Christian Jankowski
Wasser, Käse, Feuer
25 Editionen und ein Original

May 3 to July 31, 2014
Helga Maria Klosterfelde Edition Berlin

Please scroll down for English version

Die Ausstellung „Wasser, Käse, Feuer“ zeigt zum ersten Mal alle Editionen von Christian Jankowski seit 1992, also seit dem Beginn seiner Karriere, in einer Präsentation. In der Konstellation dieser Editionen lassen sich sämtliche künstlerischen Strategien des international erfolgreichen Künstlers in konzentrierter Form ablesen. So stellt sich diese Ausstellung vor allem als „Retrospektive in Taschenformat“ dar, die mit ihren 25 Arbeiten einen so umfassenden wie ungewöhnlichen Überblick zum Oeuvre Jankowski bietet.

Objekte, Fotos und Prints werden im ersten Raum der Editions-Galerie in einer Petersburger Hängung gezeigt. Als wandfüllende Installation präsentiert, laden die Arbeiten den Betrachter dazu ein, Kontinuitäten, Brüche und Innovationen in diesem Werk zu entdecken. Das Spektrum der Werke reicht von den Fotografien der Edition „Die Jagd“, 1992/97, über 2-seitig gerahmte Farbfotos wie bei der Edition „Direktor Pudel“, 1998, bis hin zu den gitarrenförmigen CD-Playern der Edition „And your bird can sing“, 2008.

Gegenüber ist das historische Regalsystem des ehemaligen komplett mit unzähligen Exemplaren des aktuellen Katalogs „Heavy Weight History“ belegt. Mit einem Augenzwinkern weist diese wahrhaft schwergewichtige Präsentation hin auf den inzwischen beinahe schon geschichtlichen Rahmen der fast schon 25jährigen Produktion des Künstlers. Auch die daneben hängende kleinformatige Edition „Heavy Weight History“ thematisiert den Umgang mit Geschichte, zeigen die Blätter doch Fotos von polnischen Gewichthebern, die Denkmäler in Warschau in die Luft heben. Ein polnischer Sportreporter kommentiert in kurzen, unter den Fotos zu lesenden Sätzen das Geschehen.

Vertiefen lässt sich die Auseinandersetzung mit Jankowskis performativer Kunst dann in einem als Videothek konzipierten Projektionsraum. Als Edition erschienene Videos wie unter Anderen „Die Jagd“, 1992, „Sprachkurs: Dänisch für deutsche Künstler und Deutsch für dänische Künstler“ 1995, „Mein Leben als Taube“, 1996, und „Das Geschenk“, 2010 sind dort auf Anfrage zu sehen. Das Werk durchziehende Motive wie Identität hinterfragende Rollenspiele, das Spielen mit Zeitverläufen und die Reflexion des Mediums Video erscheinen hier in immer wieder unterschiedlichen ästhetischen Formulierungen.

Dass Christian Jankowskis Arbeit auch nach fast 25 Jahren immer noch konzeptionell und formal überraschend ist, zeigt die ebenfalls in der Ausstellung zu sehende Edition „Aufstellung“, 2014. Die Edition bezieht sich auf die gleichnamige Performance, die 2012 anlässlich einer Konferenz zur Situation der Berliner Kunstszene im Kulturzentrum Podewill stattfand. Ein Psychotherapeut stellte im Auftrag Jankowskis Vertreter der Szene in Konstellationen auf, die ihr jeweiliges Verhältnis zueinander reflektieren. Die Edition besteht aus einem Video, das diese Performance dokumentiert, sowie aus einem Foto, das die ideale Aufstellung dieser Szene in 5 Jahren zeigt. Näher zusammen gerückt sind da die Protagonisten, was anlässlich des Gallery Weekends durchaus als zukunftsweisender Kommentar gelesen werden kann.

Ausstellung: 3. Mai bis 31 Juli
Di. bis Sa. 11 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung


“Water, Cheese, Fire” presents all of Christian Jankowski’s editions dating back to 1992, the beginning of his career. In this concentrated constellation, the editions embody the many artistic strategies of this internationally renowned artist. The exhibit is a “compact retrospective,” its 25 works offering a comprehensive and unusual overview of Jankowski’s oeuvre.

The first room of the gallery displays objects, photos, and prints in Petersburg hanging.” Composed as full-wall installations, the pieces invite the viewer to discover continuities, breaks, and innovations within the body of work. The editions themselves cover a wide spectrum: for example photographs from “Die Jagd” (The Hunt), 1992/97, contrast two-sided framed color photos from “Direktor Pudel” (Director Poodle), 1998, or guitar-shaped CD players from “And your bird can sing,” 2008. On the opposite wall, original shelves from the former stationary shop are completely filled with copies of Jankowski’s recent catalog “Heavy Weight History.” With a wink and a grin, the literal weight of this presentation alludes to the historic gravitas of the artist’s nearly 25 years of production. Adjacent to the shelves, the hanging small-format edition “Heavy Weight History” examines our relationship to history through photos of weightlifters hoisting various Warsaw monuments into the air. A Polish sports journalist comments on the scenes in brief sentences scribbled underneath each photo.

Conceived of as a video rental, the second gallery room – a projection space – allows for an in-depth exploration of Jankowski’s performance art. Video editions such as “Die Jagd” (The Hunt), 1992; “Sprachkurs: Dänisch für deutsche Künstler und Deutsch für dänische Künstler” (Language Course: Danish for German Artists and German for Danish Artists), 1995; “Mein Leben als Taube” (My Life as a Dove), 1996; and “Das Geschenk” (The Present), 2010 can be shown upon request. Jankowski’s films often touch on the same core themes – questioning identity through role-play, manipulating the passage of time, reflecting upon the filmic medium – but draw on an immense range of aesthetic formulations to do so.

Jankowski’s enduring conceptual and formal surprise surfaces once again in the edition “Aufstellung” (Arrangement), 2014. The piece is based on a performance of the same name, which took place in 2012 at a conference on the state of the Berlin art scene at the Podewil Cultural Center. On Jankowski’s initiative, a psychotherapist arranged representatives of the art scene in constellations reflecting their relationships to each other. The edition consists of a video documenting this performance, as well as a photo showing the scene’s ideal arrangement five years in the future. The protagonists have been nudged closer together – a vision whose accurate premonition is reflected today in the success of Gallery Weekend.

Exhibition: May 3 to July 31
Tuesday to Saturday 11 am to 6 pm and by appointment

[ ...more... ]
WWW.KLOSTERFELDE.DE
Christian Jankowski
Wasser, Käse, Feuer
25 Editionen und ein anonymes Original
May 03 to July 31, 2014
Helga Maria Klosterfelde Edition Berlin
Hanne Darboven
The order of time and things.
The home studio of Hanne Darboven
March 26 to September 1, 2014
Museo Nacional Centro de Arte
Reina Sofía Madrid
Jorinde Voigt
Lichtwark Revisited
Künstler sehen Hamburg
May 23 to September 7, 2014
Hamburger Kunsthalle
Matthew Antezzo
Opening September 2014
Helga Maria Klosterfelde Edition, Berlin
Dan Peterman
Plastic Age
September 12 to Dezember 13, 2014
ERES-Stiftung Munich
Fiete Stolte
Together with Sassa Trülzsch at abc 2014
18 to 21 September, 2014
Station-Berlin
abc - art berlin contemporary
Michael Kleine
abc 2014
18 to 21 September, 2014
Station-Berlin
abc - art berlin contemporary
Lisa Oppenheim
Forever is Composed of Nows
September 26 to December 07, 2014
Kunstverein in Hamburg